„Man entdeckt keine neuen Erdteile,
ohne den Mut zu haben, alte Küsten
aus den Augen zu verlieren.“
(Andre Gide)

Let´s guide – Kleines Handbuch zur Reiseleitung

Pressemitteilungen

Autor: Dirk Brückner
2. überarbeitete Auflage (Oktober 2015)
ISBN: 978-3-9817362-0-5
Preis: 24,95 €

Über den Autor:

Dirk Brückner (Jahrgang 1973) begann bereits vor 15 Jahren, während seines Studiums, Reisen in Irland zu leiten. Später entwickelte er Reiseleiterschulungskonzepte, die er in Unternehmensschulungen erfolgreich umsetzt. Als freier Dozent unterrichtete er über mehrere Jahre an Tourismushochschulen in Deutschland und Finnland. Bis heute leitet er immer wieder gern selbst Reisen, um den Kontakt zu den Menschen, die unterwegs sind, nicht zu verlieren. In Let’s Guide verbindet Dirk seine Erfahrungen mit dem Wunsch, mehr Gelassenheit und Achtsamkeit in das touristische Geschehen zu bringen.

Weitere Infos auf: www.lets-guide.de

Inhaltsbeschreibung:

Dieses kleine Handbuch ist eine Arbeitshilfe für alle Reiseprofis und diejenigen, die es werden wollen. Ob im Reiseunternehmen, in einem Verein oder einer Gemeinschaft, Let’s guide ist ein Ratgeber für alle Gruppenreisen. Der Autor hat vor allem die Planung und Durchführung von aktiven Gruppenreisen im Fokus. Den Zusammenhang der vielen Einzelaspekte zu erkennen, ist dabei genauso wichtig, wie die zahlreichen praktischen Tipps. Bist Du eher auf eigene Faust unterwegs und planst Deine Reisen selbst? Auch dann kann Dir Let’s guide eine wertvolle Hilfe sein. Aber vielleicht interessiert Dich einfach die Arbeit hinter den Kulissen der Tourismuswelt? Dann nimmst Du das Buch vielleicht mit in den nächsten Urlaub und genießt die kleinen Geschichten am Rande des Geschehens. Ergänzend zum Buch gibt es ein praktisches Online-Portal. Hier findest Du alle Checklisten zum Download. Darüber hinaus warten zahlreiche Wissenspakete zu typischen Reiseleiterthemen darauf, von Dir entdeckt zu werden. Schau es Dir einfach mal an.

Weitere Infos auf: www.lets-guide.de

Leseprobe:

Thema 1: Reiseleitung und Tourismus

Wenn die Begriffe nicht richtig sind, so stimmen auch die Worte nicht, und stimmen die Worte nicht, so kommen auch die Werke nicht zustande.
(Konfuzius)

Info 1: Es war einmal ein Reiseleiter

Schon Asterix und Obelix haben auf einer ihrer Reisen in Ägypten einen Ortsführer in Anspruch genommen. Dieser hatte sich angeboten, die Reisenden durch die ägyptischen Pyramiden zu führen. Leider ein Fehler, denn der Ortsführer entpuppte sich als „falscher Fuffziger“. So oder so ähnlich soll es zugegangen sein, in den antiken Hochkulturen. In der Tat spricht einiges dafür, dass damaligen Reisenden bereits solche Dienste von „Erklärern“ angeboten wurden. Und sicher waren nicht alle unseriös.

Ein Streifzug durch die spärlich vorhandene Fachliteratur zum Thema Reiseleitung zeigt, dass bis heute eine Reihe von Bezeichnungen für die hier zugrunde liegende Tätigkeit existiert. Neben dem Ortsführer und Erklärer spricht man schon seit langer Zeit vom Fremdenführer. Aber auch Gästeführer, Bergführer, Wanderführer, Stadtführer, Animateure oder Skilehrer machen im Grunde genommen immer das Gleiche: Sie leiten Gruppen von Touristen. Will der Reiseleiter von heute „hipp“ sein, dann spricht er von sich selbst als dem Guide (das haben wir mal für den Titel dieses Buches übernommen). In Fachkreisen unterscheidet man noch den Standortreiseleiter vom Rundreiseleiter und den Reiseleiter vom Animateur. Ob Dir das bei Deiner Arbeit weiterhilft, wage ich zu bezweifeln, daher soll eine Diskussion der Begrifflichkeiten hier ausfallen.

Es kann in der heutigen Zeit nur vermutet werden, dass Fremdenführer bereits in der Antike, später im Mittelalter und in der Neuzeit gleichbedeutend des heutigen Reiseleiters existierten. Diese Annahme liegt nahe, denn wo Fremde in großer Zahl aufschlagen, gibt es sich wiederholende Fragen zur Ortskenntnis, zu Unterkünften und zur Weiterreise. Warum soll es nicht schon in früheren Zeiten pfiffige Menschen gegeben haben, die sich dieser fragenden Gesichter angenommen und dabei ein kleines Trinkgeld verdient haben?

Sicher ist, dass der sich nach dem Zweiten Weltkrieg rasant entwickelnde Tourismus das Reisen zum Massenphänomen anwachsen ließ. Ergebnis: Viele fragende Gesichter an vielen Orten dieser Welt führten zu vielen Menschen, die für Geld die Fragen gern beantworten und noch ein wenig mehr erzählen und zeigen wollen. Wusstest Du, dass die Deutschen Reiseweltmeister sind und dass die Reiseindustrie in kaum einem anderen Land so ausgeprägt ist? Kannst Du Dir vorstellen, dass es kaum ein Fleckchen Erde gibt, auf dem nicht schon ein mehr oder weniger verrückter Individual- oder Pauschaltourist, Abenteurer oder Reisepionier deutscher Herkunft gestanden hat? Und wer kümmert sich um viele dieser Reisenden dort draußen in der Ferne? Du, der Reiseleiter bzw. die Reiseleiterin. Aber jetzt kommt es: In welchem Land ist die Tätigkeit der Reiseleitung nicht als Berufsgruppe definiert, benötigt man keine Ausbildung, keine Genehmigung, keinen „Führerschein“? In Deutschland. Auch das ist wichtig, einmal ins Bewusstsein zu bringen. Denn die Wertigkeit einer Tätigkeit macht sich nicht zuletzt auch an deren Eintrittsbarrieren fest.

Da nun quasi jeder „Reiseleiter“ sein kann, gibt es auch eine Schar schwarzer Schafe. Dass Du dieses Buch in der Hand hältst und bis zu dieser Textstelle vorgestoßen bist, zeigt, dass Du es scheinbar ernst meinst, mit dieser Aufgabe. Schön das freut nicht zuletzt die Gäste, die dank Deiner Kompetenz wieder heil nach Hause finden. Also: weiterlesen.

Die Akteure hinter Let´s guide

  • Dirk Brückner
    Dirk BrücknerDiplom-Kfm. FH - Buchautor

    Buchautor – Beratung kleiner und
    mittelständischer Unternehmen –
    Dozent an Hochschulen in Deutschland und Finnland

  • Tim Pagalies
    Tim PagaliesDipl. Sozialpädagoge FH

    Seminararbeit, soziale Gruppenarbeit, theaterpädagogische Projektarbeit für Unternehmen, Beratung im psycho-sozialen und therapeutischen Bereich

  • REGINE BREIDEN
    REGINE BREIDENMediengestalterin

    Beratung von Existenzgründern und Jungunternehmern in Bezug auf Corporate-Identity, Corporate-Design, Print- und Onlinemedien